Heidenmägdlein - eine Interpretations Goethes Heidenrösleins

Sah ein Knab ein Mägdlein stehn,
Mägdlein auf der Heiden,
War so jung und morgenschön,
Lief er schnell es nah zu sehen,
Sahs mit vielen Freuden.
Mägdlein, Mägdlein, Mägdlein schön,
Mägdlein auf der Heiden.

Knabe sprach: Ich steche Dich,
Mägdlein auf der Heiden!
Mägdlein sprach ich trete Dich,
Daß Du ewig denkst an mich,
Und ich wills nicht leiden.
Mägdlein, Mägdlein, Mägdlein schön,
Mägdlein auf der Heiden.

Und der wilde Knabe stach
's Mägdlein auf der Heiden;
Mägdlein wehrte sich und trat,
Half ihm doch kein Weh und Ach,
Mußt es eben leiden.
Mägdlein, Mägdlein, Mägdlein schön,
Mägdlein auf der Heiden.


© 2001 - Thies Rubarth