Marion Zimmer Bradley - Die Avalon-Saga

Die Nebel von Avalon Die Wälder von Albion Die Herrin von Avalon Die Priesterin von Avalon

Es gestaltet sich ein wenig schwierig, dieses Monumentalwerk an diesem Ort vorzustellen. Denn alle vier Romane zusammen genommen, umfassen sie bis zu dreitausend Seiten. So abschreckend dies auch klingen mag, es lohnt sich auf jeden Fall. Die Nebel von Avalon eröffnen den sozusagen schon epischen Reigen, in dem die Arthus-Legende aus weiblicher Sicht geschildert wird. Allerdings empfiehlt es sich die einzelnen Romane chronologisch zu lesen, auch wenn die Autorin die eigentliche Vorgeschichte erst nachträglich schrieb. Daher sollte man also am besten beginnen mit Die Wälder von Albion, sodann gefolgt von Die Herrin von Avalon und Die Priesterin von Avalon. Denn in Die Wälder von Albion wird von den Jahrhunderten vor König Arthus erzählt, Die Herrin von Avalon und Die Priesterin von Avalon erzählt von der folgenden Zeit. Aber jetzt seien ein paar inhaltliche Dinge benannt, damit man einige wenige Anreize beziehungsweise Anhaltspunkte hat. Die Romane sind allesamt von historischen Fakten durchsetzt, aber auch mit der Auseinandersetzung mit unterschiedlichsten Religionen. Die Hauptsache dieser Romane besteht allerdings zuvorderst darin, daß hierin eine wunderbare Geschichte erzählt werden soll. Man fühlt sich versetzt in den Geist längst vergangener Zeiten, so daß einem die vorkommenden Person vorm inneren Auge stehen. Die tausend Seiten von Die Nebel von Avalon verschlang ich innerhalb von zwei Wochen, und nun bin ich gespannt auf den zuletzt erschienenen Band der kürzlich verstorbenen Autorin. Abschließend sei hier jetzt noch ganz kurz angemerkt, wann sich die Romane am besten lesen lassen. Entweder an lauen Sommerabenden, oder im tiefsten Winter. Als Leser wird man entführt, in eine gänzlich andere Welt. Wer sich nicht mit einer derart fiktiven und fantastastischen Geschichte anfreunden kann, dem sei geraten eines der Bücher wenigstens einmal kurz anzulesen...